Museums­konzept

Die Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz mit dem Satiricum versteht sich entsprechend der »Ethischen Richtlinien von ICOM« als eine nicht gewinnorientierte ständige Einrichtung im Dienste der Gesellschaft. Dem Sammeln, Bewahren, Erforschen und Vermitteln wird Rechnung getragen. Das Museum ist der Öffentlichkeit zugänglich.

In mehrmals jährlich wechselnden Ausstellungen erläutert und vermittelt das Museum den geschichtlichen Hintergrund des kulturellen Handelns mittels verschiedener Themen. Das Ziel ist, Herkunft und Vergangenheit der Geschichte des Sommerpalais und der in ihm aufbewahrten Sammlungen an Beispielen zu erläutern. Die Prägung der eigenen kulturellen Existenz soll den Besuchern auch in ihrer Freizeit bewusst und verständlich gemacht werden.

Die Bild- und Textzeugnisse werden nach konservatorischen Maßgaben für kommende Generationen bewahrt. Einzelne Themen oder größere Themenbereiche aus dem Bestand der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung werden wissenschaftlich bearbeitet. In Publikationen und Ausstellungen werden die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit den Besuchern nahe gebracht und vermittelt.

Ausstellungen mit begleitenden Texten werden als das museumsspezifische Medium angesehen, mit dem ein komplexer Sachverhalt oder geschichtlicher Zusammenhang in kurzer Zeit vermittelt wird.

Kulturgeschichte und kulturelle Gegenwart sind der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung mit dem Satiricum dabei gleichermaßen ein Anliegen. Das Kulturdenkmal Sammlung im Kulturdenkmal Sommerpalais begleitet den Besucher von seiner aktuellen Gegenwart zu einer Vergangenheit, die auch Teil seiner Existenz ist.

Das Museum mit seinen acht fest angestellten Mitarbeitern wird vom Landkreis Greiz finanziert und ist Mitglied im Museumsverband Thüringen e.V.