Deutsch|English

Museum

»Maison de belle retraite«, Haus des schönen Refugiums, nannte Bauherr Fürst Heinrich XI. Reuß (1722–1800) in der Giebelinschrift sein im Stile des Frühklassizismus errichtetes Sommerpalais.

Bis 1918 war das Gebäude Sommersitz der Fürsten Reuß Älterer Linie. Im Februar 1921 wurden die fürstliche Bibliothek und die fürstliche Kupferstichsammlung aus dem Oberen Schloss als »Stiftung der Älteren Linie des Hauses Reuß« dem Staat übergeben und ins Sommerpalais als künftigen Aufbewahrungsort gebracht. Im Jahr 1922 wurde die »Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz« im Sommerpalais als Museum eröffnet.

1975 wurde die nationale Karikaturensammlung der DDR mit dem Namen Greizer Satiricum gegründet. Bis 1989 entstand eine einzigartige Sammlung von DDR-Karikaturen. Seit 1990 werden in dieser Abteilung Blätter deutschsprachiger Karikaturisten gesammelt. Die historische und zeitgenössische Karikatur ist neben den Büchern und Kupferstichen der dritte Sammlungsschwerpunkt des Museums.

Im Gartensaal finden heute Ausstellungen des Satiricums sowie Konzerte und Veranstaltungen statt. In den Räumen der Bel Etage ist die Alte Sammlung in ständig wechselnden Ausstellungen zu besichtigen. Im Mezzaningeschoss, den ehemaligen Wohnräumen der fürstlichen Familie, sind heute die Bibliothek, der Leseraum und die Restaurierungswerkstatt untergebracht.

Träger des Museums und der Sammlungen ist der Landkreis Greiz. 

Bibliothek

Die fürstliche Büchersammlung ist in ihren wesentlichen Beständen eine planmäßige Gründung des Grafen Heinrich XI. Reuß älterer Linie zu Obergreiz (1722–1800) aus der Zeit um 1747. mehr

Bibliothekskatalog

Kupferstichsammlung

Der wertvollste Teil des Kupferstich-kabinetts stammt aus dem Nachlass der englischen Prinzessin Elizabeth (1770–1840), der dritten Tochter König Georgs III. von Großbritannien und Irland und späteren Landgräfin von Hessen-Homburg. mehr

Satiricum

Das Satiricum Greiz wurde im Jahre 1975 als nationale Karikaturensammlung der DDR und eigenständige Abteilung des Museums eingerichtet. Nach 1990 wurde die Sammeltätigkeit auf den gesamten deutschsprachigen Raum ausgeweitet, wobei die Karikatur im Osten Deutschlands weiterhin einen Schwerpunkt bildet. mehr